Mittwoch, 6. Juni 2018

Rückblick: Spargelessen bei Slow Food Bochum, 2.6.2018



Vor dem Genuss kommt das Schälen:
Dieter, Katrin, Wiebke und Torsten greifen zu.

War das ein wunderbarer Frühsommerabend! Am Samstag, 2.6.2018, trafen sich 12 Mitglieder von Slow Food Bochum in Katrin Manzkes Manufaktur „im Glas“, um der sich langsam dem Ende zuneigenden Spargelsaison ihre Reverenz zu erweisen. Insgesamt hatten die Mitglieder sieben Gerichte mit dem königlichen Gemüse vorbereitet, die sie dann in der Manufakturküche fertig machten. Von Katrin kam zum Start ein Wildkräutersalat mit rohem Spargel und Erdbeervinaigrette, später als Hauptgang Spargel klassisch mit Schinken, Saucen und Kartoffeln, von Wiebke ein Süppchen mit in Tempurateig gebackenem Spargel, von Monika die auf der „Chitarra“ hergestellten Nudeln mit grünem Spargelpesto, von Jochen ein Spargelrisotto, von Peter eine Spargeltarte und zum Schluss als Dessert ein Spargelflan von Dieter und Jutta mit Erdbeersorbet und -carpaccio. Manfred hatte aus den Vorräten, die Slow Food Deutschland für solche Anlässe spendiert, ein paar Flaschen Wein mitgebracht.


Wiebke hat den Tisch dekoriert,
Jochen die Gläser und Geschirr beigesteuert.

Das Menü war einfach herrlich. Alle Köche hatten ihren Kochkünsten freien Lauf gelassen, und alle Gerichte waren auf den Punkt gelungen.


In den frischen Zutaten spiegelt sich die Saison wider.

Das Tüpfelchen auf dem i waren die Gäste, die Slow Food Bochum an diesem Abend empfangen konnten. Nadja Juskowiak und der Fotograf Stefan Arend von der WAZ waren da. Ihre Begeisterung für den Abend fand Niederschlag in einem großen Artikel in der Zeitung.(Klick hier. für WAZplus-Abonnenten).

 Zum Aperitif gibt es einen Rosé im kleinen
Garten vor Katrins Küche.

Wildkräutersalat mit rohem Spargel

 Katrin bereitet den Salat aus Brennnessel, Giersch,
Gundermann und Holunder zu

 Dazu kommen rohe Stücke von weißem Spargel
und zur Deko sog. Wilder Spargel, Pyrenäen-Michstern.

Süppchen mit frittiertem Spargel im Tempurateig

Die Spergelbrühe wird abgefüllt.

Die Spargelstücke frittiert

Extravagante Deko

Zum Rezept klick hier.

Frische Pasta von der Chitarra mit grünem Spargelpesto

Monika bereitet die Nudeln auf der "Chitarra" zu,
einem traditionellen Gerät aus Mittelitalien.

Pinzettenküche: Die Pasta wird mit Spargelpesto,
Parmesan, Mandeln und Spargelstücken angerichtet.

Ewige Wahrheit: Nudeln machen glücklich.

Zum Rezept klick hier.

Spargelrisotto

Jochen schmeckt die Spargelbrühe
für den Risotto ab.

Auch hier ist grüner Spargel die Hauptzutat.

Optisch eher dezent,
geschmacklich die Sensation

Spargeltarte mit Estragon

Vor dem Backen wird die Gemüsemischung aus weißem Spargel, Pyrenäen-Milchstern, Champignons und dicken Bohnen mit einer Ei-Ziegenjoghurt-Sahne-Mischung begossen,
die mit Estragon gewürzt ist.

Im Ofen wird die Tarte gestockt und gebräunt.

Tortenstück mit Estragon-Aroma

Zum Rezept klick hier

Dreierlei Spargel mit zweierlei Schinken,
Sauce béarnaise, brauner Butter und Minz-Bärlauch-Pesto

Spargel klassisch: mit rohem und gekochtem Schinken, Sauce béarnaise, brauner Butter.
Im Glas das Minz-Bärlauch-Pesto der Edition Genussbereit.

Der Stange mit dem dunklen Kopf ist ein Schwetzinger Meisterschuss, die erste Hybridsorte von 1952 und folienfrei erzeugt. Die andere weiße die moderne Sorte Backlim . Der grüne sog. Wilde Spargel ist gar kein Spargel, sondern eine Hyazinthe namens Pyrenäen-Milchstern, schmeckt aber wie Spargel.

Spargelflan mit Erdbeessorbet und Erdbeercarpaccio

Teamwork: Dieter und Jutta bereiten das Dessert vor. 

 Der Flan wird karamellisiert.

Farbenprächtige Kombi: Erdbeeren und Spargel.

Zum Rezept klick hier.

Was sonst noch geschah:

Duftige Zutaten

Monika mit Nadja von der WAZ

...und dem Fotografen

Katrin serviert Jochen die Suppe.

Guntram freut sich über den Salat.

Peter lacht sich eins ins Fäustchen.
Mit Manfred, Monika und Torsten.

Und hier der Artikel aus der WAZ


Zum Vergrößern auf die Bilder klicken.

Samstag, 26. Mai 2018

Rückblick: Besuch im Restaurant Pereira in Mülheim, 25.5.2018



José António Pereira begrüßt die Slowfoodies aus Bochum

Was für eine Überraschung: Endlisch hatte sich Slow Food Bochum entschlsossen, einen Ausflug in das portugiesische Restaurant „Pereira“ in Mülheim an der Ruhr zu machen. Doch als die muntere Truppe schließlich in dem schmucken Eckhaus an der Mellinghofer Straße eintrudelte, kam heraus, dass es der vorletzte Tag des Restaurants war. José António Pereira und sein Frau Liesel haben sich entschlossen, den Laden am 27.5.2018 nach zehn Jahren zu schließen.

Dabei war das letzte Menü, das wir serviert bekamen, einfach fantastisch: moderne portugiesische Küche nach allen anspruchsvollen Regeln des Fine Dining zubereitet, mit traditionellen landestypischen Zutaten wie Stockfisch, Migas und Bolacha Maria. Und alle Bestandteile hausgemacht, die Fonds selbst gezogen, das Gemüse selbst geschnippelt, der Stockfisch selbst gewässert. Das ist die unabdingbare Basis für das kulinarische Selbstverständnis von José António Pereira.

Aber genau das ist auch der Grund, warum er jetzt das Restaurant schließt. Er hat ganz einfach kein Personal gefunden, dass in der Lage war, ihn handwerklich und anspruchsmäßig in der Küche entlasten zu können. Und alles ganz allein zu machen, wurde auf die Dauer einfach zu viel.



 Das portugiesische Salz, das man bei Pereira kaufen kann,
hat einen Slow Food Award gewonnen.

Aber dennoch müssen die Feinschmecker in Mülheim und den Rest des Ruhrgebiets in Zukunft nicht auf Pereiras Kochkünste verzichten. Die Peireras eröffnen am 21. Juni 2018 in der Zeppelinstraße 1a ein Delikatessengeschäft, in dem die portugiesischen Produkte und viele Kreationen aus dem Restaurant als fertig zubereitete Gerichte für zu Hause gekauft werden können.

Die Mitglieder von Slow Food Bochum konnten Silke Albrecht und ihren Mann Torsten von der Facebook-Seute "Mein (kulinarisches) Dortmund" (beide links) als Gäste begrüßen.

Am gestrigen Freitag genossen die Slowfoodies aber noch einmal die „Henkersmahlzeit“ vor Ort im sonnigen Pereira – und waren einfach nur begeistert.

Das Menü

Aperitif
Weißer Port mit Tonic

Gruß aus der Küche
Gurkensüppchen mit Joghurt

Erfischend-fruchtige weiße Weingebegleitung

Duett von Pulpo und Thunfisch an bunten Blattsalaten

Gazpacho Alentejano
Eine wunderbar erfrischende kalte Gemüsesuppe

Bacalhau á lagareiro
Stockfisch mit Tomaten, Olivenöl, Knoblauch und Kräutern
So duftig kann Stockfisch zubereitet werden!

Geschmorte Bäckchen vom Ibericoschwein
mit mediterranem Gemüse und Migas
Migas ist eine traditionelle Beilage aus Brot, ähnlich dem deutschen Semmelknödel, aber erstaunlich leicht.

Bolacha Maria Creme
mit Ananas und hausgemachtem Vanilleeis
Bolacha Maria ist eine portugiesische Spezialität aus Kondensmilch, die hier mit Keksen zu einem feinen Dessert verarbeitet wurde.

Dank an Manfred Vorbrugg

Vorgestern, 24.5.2018, fand die erste Ini-Kreis-Sitzung unter der Leitung userer neuen CV-Leirein Wiebke Rieck statt. Ihrem Vorgänger Manfred Vorbrugg wurde zum Dank für seine langjährige Arbeit ein Bildband über Sizilien und ein Leckerli aus der Manufaktur "im Glas" überreicht. Die Geschenke wurden sofort von Manfred und seiner Frau Monika einer ausgiebigen Okularinspektion unterzogen.

 Dieter überreicht Manfred die Geschenke.

Manfred freut sich über das Grüne Pesto...

 ... und einen Bildband.




 Monika freut sich mit.